Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
06.10.2015
Ein Stück Mauer im Cottbuser Herzen
 (Cottbus, 04.10.2015) Was verbinden Sie mit dem 3. Oktober? Welche Wünsche und Erinnerungen sind an dieses Datum geknüpft? Diese Frage hat am Samstagvormittag die Junge Union Cottbus den Cottbuser Passanten gestellt. Dazu hat die Junge Union ein Stück Mauer in zwei mal zwei Meter nachgebaut. Jung und Alt waren dazu eingeladen sich auf der Mauer zu verewigen und ihre Gedanken an die Mauer zu schreiben. Das Ergebnis war ein buntes Potpourri vieler Erinnerungen und Wünsche für die Zukunft. Viele von ihnen suchten das Gespräch mit den Organisatoren. In den Gesprächen waren sich die Passanten alle einig: Sie sind froh in einem demokratischen Land zu leben das ihnen derart viele Freiheiten offenhält. Die sechs Mitglieder der Jungen Union, die zum Großteil nach 1990 geboren wurden, konnten dadurch selbst ein Stück mehr über ihre Heimat erfahren und auch die Sicht ausländischer Mitbürger über Ostdeutschland einholen. An der Aktion haben sich Passanten aus Australien, Südamerika und den Niederlanden beteiligt.
 Die Vorsitzende der Jungen Union Cottbus Maria Marquardt war begeistert: „Mit der Aktion haben wir genau den Nerv der Bürger getroffen. Viele von ihnen suchten aktiv das Gespräch, waren dankbar ihre Erinnerungen verschriftlichen zu können oder kamen einfach nur zum stöbern an die Mauer.“ Zudem hat die Junge Union Kuchen gebacken und diesen für den guten Zweck verkauft. Denn genau wie vor 25 Jahren verändert sich Deutschland durch die aktuellen Flüchtlingsströme in einem erheblichen Maß. Die Flüchtlingsdebatte geht uns alle an. Aus diesem Anlass wird das gesammelte Geld für eine Aktion im Dezember genutzt werden. Flüchtlingskindern soll damit ein kleines Nikolausfest beschert werden, um ihnen ein Stück deutsche Kultur nahe zu bringen. Denn eins steht fest: Egal wie man zu der politischen Flüchtlingspolitik steht, müssen die Flüchtlinge, die bereits in Cottbus angekommen sind, bestmöglich integriert werden. Denn nur so lässt sich der soziale Frieden dauerhaft in der Stadt realisieren.
Bilderserie
Direkt zur Bildergalerie