Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Pressebeiträge
24.05.2016
Bestürzung über SPD-Kehrtwende
 COTTBUS Die Kehrtwende der Cottbuser SPD in Fragen der Kreisgebietsreform hat in der Stadt heftige Kritik ausgelöst. In einem Positionspapier haben sich die Sozialdemokraten für einen gemeinsamen Kreis mit Spree-Neiße und Dahme-Spreewald ausgesprochen und damit ihren Widerstand gegen die Fusionspläne aufgegeben.
 Der Cottbuser Oberbürgermeister Holger Kelch (CDU) hat am Dienstag den Vorstoß der Cottbuser SPD als "erschreckend" bezeichnet. Der Cottbuser SPD-Unterbezirk stelle sich damit gegen Cottbus. Ohne Klarheit zu den vielen, weiter offenen Fragen, werde eine weitere Alternative ins Spiel gebracht, die mehr Fragen aufwerfe, als es Antworten seitens des Landes gibt. Der Vorschlag des SPD-Unterbezirkes, einen Kreis aus Spree-Neiße und Dahme-Spreewald sowie dem dann eingekreisten Cottbus zu bilden, schaffe "mehr Verwirrung als er hilft". Dieser von der SPD sogenannte Plan B, so Kelch, "ist keine Grundlage für Verhandlungen. Dafür gibt es keine Legitimation."

Bestürzt zeigt sich der CDU-Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Michael Schierack. Nach den Pseudo-Dialogveranstaltungen des Innenministers Karl-Heinz Schröter seien mehr Fragen aufgeworfen als beantwortet worden. "Jetzt, wo klar wird, dass keine vernünftigen finanziellen oder verwaltungstechnischen Gründe für die Aufgabe der Kreisfreiheit bestehen, fällt die SPD mit ihrem Papier den Cottbusern in den Rücken", sagt Schierack. Zudem konterkariere sie den Brief aller Cottbuser Stadtverordneten und des Oberbürgermeisters, einschließlich der eigenen Fraktion an die Landtagsabgeordneten, in dem vor einer Einkreisung der Stadt Cottbus gewarnt wird. Damit werde für die CDU Cottbus deutlich, was von Anfang an vermutet worden sei. "Frau Dr. Münch hat das Ministeramt erhalten, damit sie gegen den kreisfreien Stadtstatus von Cottbus stimmt. Als Stadtverordnete und SPD-Unterbezirksvorsitzende stellt sie sich somit gegen das Interesse einer ganzen Stadt", so Schierack. "Als CDU Cottbus werden wir weiter für die Kreisfreiheit werben und mit den Cottbusern Seite an Seite für dieses gemeinsame Ziel arbeiten", ergänzt er.

http://www.lr-online.de/regionen/cottbus/Bestuerzung-ueber-SPD-Kehrtwende;art1049,5470811 

Termine